Cuarto día: Erfurt – Tag 4: Erfurt

Día cuatro – conocer la vida judía en Erfurt y la República Democrática Alemana (RDA, 1949-1990) y su aparato represivo (el Ministerio para la Seguridad del Estado) y su prisión en la Andreasstraße. (https://stiftung-ettersberg.de/andreasstrasse/)

Tag vier – jüdisches Leben in Erfurt kennenlernen und mehr über die DDR und seinen repressiven Apparat (das Ministerium für Staatssicherheit) sowie das Gefängnis der „Stasi“ in der Andreasstraße erfahren (https://stiftung-ettersberg.de/andreasstrasse/)

Español primera parte – el cuarto día hicimos una excursión a Erfurt en tren.

Primero fuimos al la nueva  sinagoga de Erfurt.

Después de un paseo alrededor de treinta minutos llegamos a la sinagoga. No se podía reconocer desde fuera que era una sinagoga, solamente la estrella David nos mostró que era una sinagoga.

Al entrar, los chicos tenían que llevar una kipá. Entonces entramos en la parte principal de la sinagoga. La sala donde los miembros rezan y ofrecen sus misas . Fue muy bonita y muy bien diseñada, en un estilo simple. Una señora que es miembro de la comunidad nos explicaba mucho sobre la historia de la sinagoga y sobre el judaísmo también. Más tarde vino el rabino de la sinagoga y nos contestaba muchas preguntas sobre la religión. Pudimos ver y tocar parte de una tora antigua.

Fue una experiencia muy interesante y aprendimos mucho sobre el judaísmo.

De Noah y Tobi

Deutsch erster Teil – Am vierten Tag sind wir mit der Bahn nach Erfurt gefahren. Dort angekommen haben wir uns auf den Weg zur Neuen Synagoge Erfurt begeben. Nach ungefähr einer halben Stunde Fußweg haben wir die Neue Synagoge Erfurt erreicht. Von außen verrät nur der Davidstern, dass es eine Synagoge ist. Es ist ein sehr schlichtes Gebäude. Dort angekommen haben wir Jungs eine Kippa bekommen, welche wir aufsetzten. Anschließend betraten wir den „Gebetsraum“ der Synagoge, welcher sehr eindrucksvoll gestaltet  war. Der Altar war mit goldenen Zeichnungen und goldenen Strick-Mustern auf Bordeaux-roter Seide verziehrt und wirkte insgesamt sehr edel. Zunächst führte uns eine Dame, die Mitglied der Gemeinde ist herum und erklärte uns viel über die Geschichte der jüdischen Gemeinde in Erfurt. Danach kam der Rabbiner und beantwortete viele Fragen zur Religion. Wir durften Teile einer Thora anfassen und sehen.

Wir haben viel über das Judentum und über die Geschichte der Erfurter Synagoge gelernt wie zum Beispiel die Höhen jedoch auch Tiefpunkte der Jüdischen Gemeinde Erfurt (insbesondere während des Nationalsozialismus). Zuvor hatte die Gemeinde über tausend Mitglieder, heute sind es nur noch wenige.

Zusammenfassend war es eine sehr bewegende, aufschlussreiche Erfahrung.

Von Noah und Tobi


Español – segunda parte Después de un breve descanso para comer, nos dirigimos a la cárcel de la Stasi en la Andreasstraße. Al llegar allí nuestro guía nos recibió en el vestíbulo.
Primero miramos una sala con una especie de mapa mental, que nos dio una buena visión general de la situación en la RDA y la influencia de parte del SED (Partido de la Unidad Socialista de Alemania) sobre la población.
Después vimos algunas biografías ficticias, que fueron presentadas en forma de cómic. Había dos maneras de terminar la historia y nosotros pudimos tomar las decisiones, que por cierto no siempre eran fáciles, por sí mismo y al final, ninguna decisión tenía consecuencias positivas.

Organigrama del control por el SED – Organigramm der Kontrolle durch die SED

El punto culminante del día, sin embargo, fue una visita al ala de las celdas donde estaban los prisioneros políticos.
Aterradoramente, hasta la más mínima expresión de oposición al SED llevó a esta ala de alta seguridad de la prisión. Esto se ilustró con el ejemplo de un hombre que escribió en una sábana que reclamaba su derecho a salir del país. Cuando lo sostuvo en una asamblea estatal pública, fue detenido en segundos y llevado a la prisión de la Stasi.
Pudimos echar un vistazo a la sábana original, lo que nos acercó a las drásticas medidas tomadas por la Stasi.
Inmediatamente después de entrar en el ala de la prisión, una sensación de mareo se apoderó de ti y fue fácil imaginar que este no era un lugar donde te sentías cómodo.
Era un lugar de miedo e incertidumbre. Los prisioneros fueron torturados psicológicamente de tal manera que tenían que luchar con las consecuencias incluso después de ser encarcelados. Era una sensación extraña estar en el lugar donde tanto sufrimiento y horror ocurrieron.
Entrar en la celda aislada, que era uno de los métodos de tortura de la Stasi, trajo una atmósfera deprimente. La celda estaba aislada y podía estar completamente oscurecida. Esto significaba para los prisioneros, nada de luz ni de ruido. Debido al completo aislamiento, se sentía una presión en los oídos al entrar en la celda, incluso con la puerta abierta, y era obvio lo que se debía sentir con la puerta cerrada. Lo que pasó afuera en el pasillo no fue audible para los prisioneros en la celda de aislamiento. Si un prisionero en aislamiento quería usar el baño, tenía que hacerse notar, porque no era accesible desde la celda, y la „lámpara de emergencia“, que estaba montada sobre la puerta de la celda en el pasillo, era sólo un maniquí.
Creemos que hablamos en nombre de todo el grupo si decimos que la experiencia pareció casi surrealista. Acercarse tanto a esta época importante de la historia alemana experimentando el lado de las víctimas de esa época en cierto modo tiene un fuerte efecto en nosotros en cualquier caso, pero también nos hace entender toda la situación para los individuos mejor.

De Alia, Ella y Matilda

Auseinandersetzung mit der DDR (1949-1990), dem Ministerium für Staatssicherheit und seinem Repressionsapparat
Stasigefängnis in der „Andreasstraße“ (https://stiftung-ettersberg.de/andreasstrasse/)

Nach einer kurzen Mittagspause haben wir uns auf den Weg in das Stasigefängnis in der Andreasstraße gemacht. Dort angekommen empfing uns ein Museumspädagoge im Foyer.
Zuerst schauten wir uns einen Raum mit einer übergroßen Mind Map an, die uns einen guten Überblick über die Situation in der DDR und den Einfluss der SED ( Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) verschaffte.
Anschließend schauten wir uns ein paar fiktive Geschichten, welche als Graphic Novel dargestellt waren, an. Es gab zwei Wege, die Geschichte zu beenden und jeder konnte die Entscheidungen, die zugegeben nicht immer einfach waren, für sich selbst treffen. Meistens war weder die eine noch die andere Entscheidung eine glückliche.


Der Höhepunkt des Tages jedoch war die Besichtigung des Zellen Traktes, in welchem politische Häftlinge gefangen waren.
Erschreckenderweise kam man schon in diesen Hochsicherheitsstrakt des Gefängnisses, wenn man sich nur in kleinster Weise gegen die SED äußerte. Dies veranschaulichte das Beispiel eines Mannes, welcher auf ein Bettlaken geschrieben hatte, dass er sein Recht auf Ausreise einfordere. Als er dieses bei einer öffentlichen Staatsversammlung hochhielt, wurde er nach wenigen Sekunden überwältigt und in das Stasi-Gefängnis gebracht.
Wir konnten uns das Original Bettlaken anschauen, was uns nochmal mehr die drastischen Maßnahmen der Stasi näherbrachte.
Unmittelbar nachdem man den Gefängnistrakt betrat, überkam einen ein mulmiges Gefühl und es war leicht, sich vorzustellen, dass dies kein Ort war, an dem man sich wohl fühlte.
Vielmehr war es ein Ort der Angst und Unsicherheit: Die Gefangenen wurden psychisch so gefoltert, dass sie auch nach der Gefangenschaft mit den Folgen kämpfen müssen. Uns befiel ein komisches Gefühl, sich an dem Ort zu befinden, an dem so viel Leid und Schrecken passiert war.


Die Isolationszelle zu betreten, welche eine der Foltermethoden der Stasi war, löste eine bedrückte Stimmung aus. Die Zelle ist vollständig schallgedämpft und man konnte sie komplett abdunkeln. Dies bedeutete für die Häftlinge: Kein Licht und keine Geräusche. Durch die komplette Isolation verspürte man beim Betreten der Zelle einen Druck auf den Ohren, selbst mit geöffneter Tür, und es war naheliegend, wie es sich wohl mit geschlossener Tür anfühlen müsste. Was draußen auf dem Flur geschah, war für die Häftlinge in der Isolierzelle nicht hörbar. Wenn ein Häftling in Isolierhaft die Toilette benutzen wollte, musste er sich bemerkbar machen, da diese aus der Zelle nicht erreichbar war, und die „Notfalllampe“, welche über der Zellentür im Flur angebracht war, nur eine Attrappe war.
Wir glauben, wir sprechen für die gesamte Gruppe, wenn wir sagen, die Erfahrung erschien beinahe surreal. Diesem wichtigen Teil der deutschen Geschichte so nahe zu kommen, indem wir in gewisser Weise die Situation der Opfer dieser Zeit erleben konnten, hat auf jeden Fall eine starke Wirkung auf uns, der uns aber auch alles besser verstehen lässt.

Von Alia, Ella und Matilda

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: